Logo

Wissenschaftlerin / Wissenschaftler (w/m/d)

  • Hamburg
  • Kiel
  • Forschung, Entwicklung, Lehre
  • Projektmanagement, Produktmanagement
  • Vollzeit
  • Publizierung bis: 05.08.2021
scheme imagescheme image

Ihr Aufgabengebiet

Das Institut für Sicherheit und Qualität bei Milch und Fisch am Standort Hamburg wird sich künftig verstärkt mit der Erzeugung von Fischereiprodukten in Aquakulturbetrieben beschäftigen. Da Untersuchungen zum Einfluss neuartiger Fütterungsstrategien und Haltungssystemen auf die Zusammensetzung  von Aquakulturerzeugnissen von besonderem Interesse sind, wird in diesem Bereich die Unterstützung durch eine/-n geeignete/-n Nachwuchswissenschaftler/-in gesucht. Die Maßnahme ist als Qualifizierungsmaßnahme im Sinne des § 2 Abs. 1 WissZeitVG zu verstehen.
Die Arbeiten umfassen die Mitarbeit bei der Planung und Durchführung von Forschungsprojekten, die Recherche und Bewertung wissenschaftlicher Literatur, die Zusammenstellung und Interpretation der erzielten Ergebnisse sowie selbstständiges und eigenverantwortliches Verfassen von Berichten und wissenschaftlichen Manuskripten. Zusätzlich ist bei der Erstellung wissenschaftsbasierter Stellungnahmen für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sowie andere Behörden und Wissenschaftsgremien mitzuwirken. Eine Mitarbeit bei Forschungsnetzwerken zum Thema Aquakultur sowie der Aufbau neuer Kooperationen mit internen und externen Partnern soll erfolgen. Das fachliche Aufgabengebiet umfasst sowohl die Erstellung von Kontaminantenprofilen als auch die Untersuchung von Qualitätsparametern bei Aquakulturerzeugnissen und erfordert eine hohe analytische und chemometrische Expertise.

Ihr Profil

Zwingend vorausgesetzt werden:
  • ein erfolgreich abgeschlossenes Masterstudium oder ein vergleichbarer Studienabschluss im Bereich der Chemie, Lebensmittelchemie, Biochemie, Physik oder eines vergleichbaren Life Sciences Studiengangs
  • Bereitschaft zum Aufbau und Pflege von Netzwerken im Bereich der Aquakultur
  • Erfahrungen in der eigenständigen wissenschaftlichen Projektarbeit
  • fundierte Kenntnisse und praxisrelevante Erfahrungen im Bereich der instrumenteller Lebensmittelanalytik (GC, HPLC, MS sowie weitere spektroskopische oder spektrometrische Verfahren)
  • Erfahrung im Verfassen wissenschaftlicher Publikationen
Wünschenswert sind:
  • eine abgeschlossene Promotion
  • Erfahrungen auf dem Gebiet der Untersuchung von Lebensmitteln aus der Aquakultur oder im Bereich Futtermittel
  • umfangreiche Kenntnisse von chemometrischen Methoden zur Datenauswertung
  • Erfahrungen in der Einwerbung oder Mitarbeit bei Drittmittelprojekten
Wir erwarten eine sehr gute Ausdrucksfähigkeit in deutscher und englischer Sprache in Wort und Schrift. Darüber hinaus setzen wir neben einer selbstständigen und verantwortungsbewussten Arbeitsweise sowie der Fähigkeit zur inter- und intradisziplinären Zusammenarbeit auch eine hohe Motivation, persönliches Engagement, Teamfähigkeit und Kooperationsbereitschaft voraus.

Unser Angebot

Wir bieten zum 01.10.2021 eine für die Dauer von fünf Jahren befristete Vollzeitstelle an der Außenstelle Hamburg des Max Rubner-Instituts. Spätestens nach erfolgtem Umzug des Institutsteils Fisch ist die Arbeitsleistung am Standort Kiel zu erbringen. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt zurzeit 39,00 Stunden. Das Arbeitsverhältnis richtet sich nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD Bund). Die Zahlung des Entgelts erfolgt bei Erfüllung der persönlichen und tariflichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TVöD.

Hinweise

Das Max Rubner-Institut strebt die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern an.
 
Das Max Rubner-Institut sieht sich der Inklusion verpflichtet. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderungen sind daher ausdrücklich erwünscht. Diese werden im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt.

Der Arbeitsplatz ist für Teilzeitarbeit grundsätzlich geeignet.
 

Ansprechpersonen

Bei fachlichen Fragen:
Dr. Jan Rinkel · Telefon: +49 (0) 40 38905 176

Bei organisatorischen Fragen:
Patrick Lange · Telefon: +49 (0) 431 609 2212
 
Zentrale Bewerberstelle des Max Rubner-Instituts · Hermann-Weigmann-Str. 1 · 24103 Kiel